Auf ein Neues, oder „Wie geht es weiter? CORONA? Wir dürfen wieder loslegen.

Leider haben sich durch die Corona-Pandemie viele Ideen, die Monika verwirklichen wollte, vorerst zerschlagen. Doch um den Chor zusammenzuhalten, probten wir seit März 2021 dienstags per Zoom. Ca. 18-20 Chorsängerinnen und- sänger nahmen daran teil. Auch probten drei Gastsänger/- innen aus Enkhausen mit.

Weitere Gäste und neue Chormitglieder sind herzlich willkommen!

Ab dem 15. Juni proben wir ab 19.45 Uhr wieder mit dem gesamten Chor in der Johanneskirche in der Hoffnung, dass die Inzidenzzahlen weiter so niedrig bleiben.

Wie bereits im letzten Jahr so auch in diesem Jahr wurden wir von Pastor Rickert, der für die Firmfeierlichkeiten im Pastoralen Raum zuständig ist, gefragt, ob wir wieder die musiklasche Gestaltung übernehmen. Gerne sind wir dazu bereit und haben erneut einen Projektchor ins Leben gerufen. Wer noch daran teilnehmen möchte, wende sich bis Ende Juli an Monika Albers (monaalbers@icloud.com). Die Firmgottesdienste sind am Freitag, 17.09. um 18.00 Uhr, am Samstag, 18.09. um 15.00 Uhr und 18.00 Uhr und am Sonntag, 19.09. entweder um 10.00 Uhr oder 11.00 Uhr und um 15.00 Uhr. Das Pastoralteam hat sich darauf verständigt, dass die Firmungen alle in der St. Johanneskirche stattfinden.

Weihnachten 2020

Dieses Jahr war für uns alle ein außergewöhnliches Jahr, haben sich doch so viele Dinge ereignet. Auf der Generalversammlung im Januar 2020 informierte Wolfgang Bitter den Chor, dass er aus Zeitgründen den Chor aufgeben müsse. Aber er stünde so lange zur Verfügung, bis wir eine neue Chorleitung gefunden hätten. Monika, bisher unser Chormitglied , erklärte sich bereit, den Chor ab August 2020 zu übernehmen und hatte sofort neue Ideen.

Für März hatten wir ein Passiosnkonzert vorbereitet, das wir mit viel Freude einübten. Und dann kam Corona! !!! Das Konzert musste abgesagt werden, zu unserer großen Enttäuschung. Für Wolfgang Bitter wäre es ein schöner Abschluss gewesen. Im Juni konnten wir Wolfgang Bitter nicht gebührend verabschieden, denn es standen coronabedingt keine Räumlichkeiten zur Verfügung. Doch diese Feier werden wir, sobald als möglich, nachholen.

Wir wollen die Zeit mit Wolfgang Bitter kurz Revue passieren lassen, führten wir doch unter seiner Regie u.a. große Werke auf: „Messa solennelle“ (Vierne), „Messa di Gloria“ (Puccini), „Requiem“ (Mozart), „Pasukenmesse“( Haydn) und den „Lobgesang“ von Mendeslssohn-Bartholdy),. Nicht vergessen wollen wir die vielen Konzerte in St. Johannes, Kloster Brunnen und anderen Orten ,mit denen wir nicht nur die Musikwelt in Sundern begeisterten.

Im August 2020 nahm dann Monika Albers ihre Dirigententätigkeit auf- ohne Aussicht auf Proben mit dem gesamten Chor. Um die Firmfeiern im Dekanat wenigstens ein wenig musikalisch zu gestalten. gründete sie einen Projektchor, der in vier Abenden unter Coronaschutzbedingungen in zwei Gruppen das Repertoire einübte und es stimmlich, wenn auch nur jeweils mit 8 Personen, bei den Firmungen gut zu Gehör brachte. Einige neue Sängerinnen konnten dadurch für den Chor gewonnen werden.

Im November 2020 startete Monika Albers wieder mit kleiner Besetzung in der Hoffnung, für Weihnachten proben zu können. Und wieder machte uns Corona einen Strich durch die Rechnung!
Was wird aus Weihnachten? Das war die bange Frage. An diesem Hochfest der
Christi Geburt kein Chorgesang, ‚nur‘ festliche Orgel- oder Instrumentalmusik? Da nur 1-4 Personen als Chor in Frage kamen, wollten wir, auch
in Anbetracht der Älteren unter uns , keinen übergehen. Außerdem wollten wir kein gesundheitliches Risiko eingehen. Nun würden Monika Albers stellvertretend für uns als offizielle Chorleiterin und Wolfgang Blome als Organist zusammen mit einem Hornisten ein ansprechendes Programm erstellen.

Alle waren herzlich eingeladen, an Heilig Abend in St. Johannes und am 2. Weihnachtsfeiertag in Christkönig mitzufeiern.

Leider mussten wir uns von unserem langjährigen Dirigenten und Ehrendirigenten Franz Selter verabschieden, der im Alter von 91 Jahren verstarb. Ihm hat der Chor viel zu verdanken, und wir werden gerne an seine Vermittlung der Freude an der Musik zurückdenken.

Also vertrauten wir auf das neue Jahr und wir hofften, dass wir uns als Chorgemeinschaft alle wiedersehen würden, denn der Chor braucht jede Sängerin und jeden Sänger, um dem Wunsch von Pastor Springmann gerecht zu werden:„Aber im nächsten Jahr singt ihr doch wieder ?!“

Monika Albers wird neue Chorleiterin

Zum 1. August diesen Jahres findet ein Wechsel in der Chorleitung des Kirchenchores St. Johannes Ev. Sundern statt.

Wolfgang Bitter gab aus Zeitgründen nach 13 Jahren den Chor ab. Neben vielen Messgestaltungen zum Beispiel zu Priesterjubiläen und Feiertagen und Konzerten in Kloster Brunnen und anderen Orten  haben wir unter seinem Dirigat  so große Werke wie ‚Messa di Gloria (Puccini)‘, ‚Missa  secundo (Hassler)‘, ‚Requiem (Mozart)‘,  ‚Paukenmesse‘ (Haydn)‘ und den ‚ Lobgesang‘ von Mendelssohn zusammen mit weiteren Chören aufgeführt, um nur wenige Highlights zu nennen.  Diese phantastischen  Konzerte werden uns noch lange in Erinnerung bleiben. Dafür gilt unserem langjährigen Dirigenten unser großer Dank und unsere Anerkennung.

Leider mussten wir seine Verabschiedung wegen Corona auf einen späteren Zeitpunkt verschieben.

Monika   Albers, verheiratet, 2 Kinder,  seit 2014 Mitglied des Chores, erklärte sich spontan bereit, die Arbeit weiterzuführen. Darüber haben wir uns alle sehr gefreut, ist es doch nicht leicht, neue Chorleiter zu finden.

Die neue Chorleiterin Monika Albers ist eigentlich nicht neu, sondern ein „Eigengewächs“. Seit 2014 singt sie im Sopran und hat in den letzten Jahren schon oft Wolfgang Bitter bei den Chorproben oder Auftritten im Dirigat oder am Klavier unterstützt. Weiterhin gehört sie seit 2009 zum Organistenkreis
um Wolfgang Blome in St. Johannes und Christ König und ist dadurch in den Gemeinden Sunderns bekannt.

Monika Albers wurde am 14. Juni 1973 im Kölner Norden geboren und hat schon früh musikalisch in vielen Kirchen Kölns oder auch im Kölner Dom gewirkt.
Seit ihrem neunten Lebensjahr spielt sie Klavier und mit zwölf Jahren erlernte sie das Orgelspiel unter dem heute noch dort wirkenden bekanntem Kantor und Orgelsachverständigen Eckhard Isenberg. In den Kirchenchor ihres Heimatdorfes trat sie ebenfalls mit 12 Jahren ein, leitete diesen später
mehrere Jahre als Vorsitzende und ist ihm auch nach ihrem Weggang nach Sundern als inaktives Mitglied treu geblieben.

Nach erfolgreichem Abitur am Erzbischöflichen Ursulinengymnasium in Köln für Mädchen 1992 studierte sie auf Lehramt für die Sekundarstufen II und I in Köln Germanistik, katholische Theologie und Musik und absolvierte in allen Fächern ihr erstes und nach dem Referendariat ihr zweites Staatsexamen. Sie kehrte zunächst zu ihrem Kölner Mädchengymnasium zurück und wechselte dann vor sieben Jahren auf den Bildungshügel zum Städtischen Gymnasium nach Sundern, wo sie als Oberstudienrätin unterrichtet.

Zu Kölner Zeiten war Monika Albers Dirigentin zweier Kirchenchöre und eines Gospelchores. Hier in Sundern leitet sie den Schulchor des Gymnasiums „The Singing Jokers“, den sie auch gegründet hat. Legendär und bekannt sind vielen Besuchern die großen Weihnachtskonzerte dieses Schulchores in der Johanneskirche.

Monika Albers wohnt in Sundern und ist verheiratet mit dem Sunderaner Peter Albers. Die beiden haben zwei Kinder, Marie-Catherine und Philipp.

Passionskonzert 2020

Sonntag, 15.03.2020, 17:00 Uhr in der St. Johannes Kirche Sundern

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Das Bild wurd uns kostenlos zur Verfügung gestellt von Elke Frommhold aus Sundern. Es ist ein Ausschnitt aus dem Bild „Der zerrissene Vorhang“

www.prayer-painting.de

Wir sagen Frau Frommhold herzlichen Dank dafür!

geschützter Mitgliederbereich

Unter dem Menüpunkt WIR ist ein Unterpunkt zum geschützten Mitgliederbereich entstanden. Dort sind Verweise auf Internetseiten und Downloaddateien zum Thema Datenschutz enthalten. Weiter ist dort zum Download alles, was zum Thema Datenschutz für unsere Chormitglieder wichtig ist.

Wir haben uns ausgiebig und lange mit dem Thema Datenschutz beschäftigt und auf dieser Seite, sowie in den Chorunterlagen alles soweit nach bestem Wissen und Gewissen, ohne einen Rechtsbeistand, geregelt.

Wir sind der Auffassung, dass es damit genug sein muss, denn sonst sprengt das Thema die Arbeit der Ehrenamtler und der Vereine!